Schlagwort: doterra

Tag der Kinderhospizarbeit

Am 10. Februar 2021 findet der Tag der Kinderhospizarbeit statt. Initiator des Aktionstags ist der Deutsche Kinderhospizverein, er wird seit 2006 begangen. Der Tag soll auf die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien aufmerksam machen sowie in der Gesellschaft ein Bewusstsein für die Arbeit der Kinderhospize schaffen.

Ein Kinderhospiz umfasst ambulante und stationäre Einrichtungen für unheilbar und lebensverkürzend erkrankte Kinder und deren Eltern und Geschwister. Durch die häufig intensive Pflege des Kindes kommen im Alltag die Erholung der Eltern und die Zuwendung an die Geschwister zu kurz.

In einem Kinderhospiz gibt es die Möglichkeit, dass sich die Eltern für eine begrenzte Zeit aus der Pflege herausnehmen können und von professionellen Pflegern ersetzt werden.

Kinder mit lebensverkürzender Erkrankung und ihre Eltern, sowie Geschwister, werden im stationären Kinderhospiz auf Ihrem Lebensweg begleitet. Sie können sich in einem geschützten Raum mit vertrauten und kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit den Themen Krankheit, Sterben, Tod und Trauer auseinandersetzen.

In einem stationären Kinderhospiz haben die erkrankten Kinder, Eltern und Geschwister die Möglichkeit, anderen Menschen in ähnlichen Lebenssituationen zu begegnen, sich auszutauschen, einander zu unterstützen oder auch Kontakte zu knüpfen bzw. zu vertiefen, die über den Aufenthalt im Kinderhospiz hinausgehen.

In einem stationären Kinderhospiz kann die ganze Familie ab der Diagnosestellung einer lebensverkürzenden Erkrankung bei einem ihrer Kinder eine Atempause einlegen, um wieder Kraft zu schöpfen für ihren Alltag zu Hause. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, die Pflege des erkrankten Kindes kann rund um die Uhr durch Fachpflegepersonal übernommen werden. Die Pflegeteams arbeiten eng mit den Eltern zusammen. Die Eltern sind die Fachleute ihres Kindes, denn sie kennen seine Bedürfnisse und Wünsche am besten. In der Pflege werden die individuellen Bedürfnisse der Kinder berücksichtigt. Die Eltern können die Versorgung ganz oder teilweise an die Mitarbeiter des Kinderhospizes abgeben. Sie können die Pflege ihres Kindes aber auch selbst übernehmen oder das Team unterstützen. 

Verschiedene ätherische Öle können hier auch gut unterstützen, um eine gute Atmosphäre zu erreichen.

Lemon – Zitronen Öl, ist das Öl der Konzentration und kann die Stimmung heben, es schüttet Glückhormone aus.

AromaTouch – eine Ölmischung der Entspannung eine wunderbare Massagemischung, sehr gut geeignet für eine entspannende Handmassage.

Lavendel – das Öl der Kommunikation, wirkt sehr beruhigend und auch hautpflegend, bringt auch ganz viel Entspannung und man kann sich in einem Traum auf den Weg zu den Lavendelfeldern aufmachen.

Rosmarin – das Öl des Wissens und des Übergangs. Das Wort kommt aus dem lateinischen „Ros marinus“ und auf übersetzt heißt es so viel wie „Tau des Meeres“, damit kann man die Luft im Krankenzimmer reinigen.

Bergamotte – das Öl der Selbstannahme, es hilft bei Heimweh, kann sehr gut für eine Handmassage genutzt werden, es wirkt beruhigend und anregend zugleich.

Eine gute Idee wäre es, hier einen Diffuser einzusetzen, vielleicht dabei auch das Kind den Duft selber auswählen lassen.

dōTERRA selber hat sich zum Ziel gesetzt, die Welt Tropfen für Tropfen besser zu machen. Mehr dazu kannst Du hier finden.

Miesepeter-Tag …Gute Laune Kekse

Wusstest Du, dass man mit ätherischen Ölen leckere Rezepte herstellen kann?

Warum sollte man ätherische Öle zum Backen verwenden? Vielleicht hast du die immer gleichen alten Rezepte satt und möchtest zudem auch noch die Vorteile der ätherischen Öle auch hier ausnutzen. Dann bietet dir das Backen (Kochen) mit diesen Essenzen eine gute Möglichkeit, deine Mahlzeiten schmackhafter und interessanter zu gestalten. Da ätherischen Öle so kraftvoll sind, braucht es nur eine kleine Menge an ätherischem Öl, um einen Snack, der Mahlzeit oder deinem Getränk einen kräftigen Geschmack zu verleihen. Wenn nur ein Tropfen oder weniger benötigt wird, um einen intensiven Geschmack zu erzeugen, wird die Verwendung ätherischer Öle zum Backen mit der Zeit zu einer guten und kostengünstigen Lösung.

Bevor du damit beginnst, mit ätherischen Ölen zu backen (kochen), ist es ganz wichtig, die Sicherheits- und Gebrauchsanweisungen für jedes Öl zu kennen. Denke daran, dass nicht alle ätherischen Öle für den innerlichen Gebrauch zugelassen sind. Sprich es gibt einige ätherischen Öle, die du vermeiden solltest, in deine Rezepte zu geben.

Jetzt stelle ich dir noch drei Möglichkeiten der Dosierung vor:

Zahnstocher Methode: der beste Weg, um festzustellen, wie viel von einem ätherischen Öl zu deinem Rezept hinzugefügt werden kann, ist, indem man vorsichtig beginnt. Stecke die Spitze eines Zahnstochers in die Flasche mit dem ätherischen Öl und verrühre ihn dann in das, was du gerade kochst oder bäckst. Hiermit kannst du eine ganz kleine Menge Öl dosieren, ohne das Risiko einzugehen, dein Gericht mit zu viel Geschmack zu ruinieren.

Einen Tropfen: wenn du ein ätherisches Öl mit einer milderen chemischen Zusammensetzung verwendest, oder wenn du eine große Menge an Lebensmittel kochst, kann es angebracht sein, einen Tropfen Öl zu verwenden. Es ist eine gute Idee, eine Pipette zu verwenden, oder du gibst den Öltropfen zuerst auf einen Löffel, anstatt ihn direkt ins Essen zu geben, um nicht zu viel hinzuzufügen.

Mehrere Tropfen: mehr als ein Tropfen ätherisches Öl kann zu Lebensmitteln hinzugefügt werden, wenn du mit Hitze kochst oder bäckst und den Geschmack bewahren willst. Mehrere Tropfen können auch notwendig sein, wenn du eine große Portion kochst. Dann ist es am besten, einen oder zwei Tropfen Öl hinzuzufügen und dann einen Geschmackstest durchzuführen, um zu sehen, ob dir der Geschmack gefällt. Und jetzt kannst du entscheiden, ob es noch mehr Öl sein soll oder nicht. 

Ölliebhaber und Naschkatzen

Mit diesen Worten haben wir schon zwei Gemeinsamkeiten, Öle und naschen. Hier kommen zwei Leidenschaften zusammen, lecker naschen, was unseren Gaumen und unsere Laune erfreut und ätherische Öle, die unser Leben ganzheitlich und nachhaltig auf so wunderbare Weise verändern können.

Die Sache mit dem Zucker

Hier wollen wir dir kurz aufzeigen, warum es eine kluge Idee ist, die Finger von Industriezucker (und anderen „bösen“ Zuckern) zu lassen und uns darauf konzentrieren, was du stattdessen essen bzw. womit du süßen kannst, um dem Genuss weiter auf gesunde Art und Weise frönen zu dürfen.

Industriezucker ist hoch verarbeitet und übersäuert den Körper. Was potenziell zu vielen gesundheitlichen Problemen führen kann. Um den pH-Wert im Blut konstant zu halten, holt der Körper basische Mineralien z.B. aus Knochen und Zähnen (Kalzium) ins Blut, was diese brüchig macht – das ist nur ein Beispiel von vielen.

Das „Böse“ beim Einkaufen ist, das uns die Industrie gekonnt auszutricksen versucht, denn oft findet sich der Zucker auch unerwarteterweise in Fertigprodukten wie Aufstrichen, Tiefkühlgemüsemischungen, Saucen, Ketchup, Pflanzendrinks wie Mandelmilch und Co., Joghurts und Milchmixgetränken, Brot und Backwaren und natürlich auch in Fertiggerichten wie Pizza und Konsorten.

Zudem kommt er unter verschiedenen Decknamen daher wie Glucose, Saccharose, Maltodexin, Glucosesirup usw. – alles mit -ose und -sirup am Schluss ist grundsätzlich verdächtig. Da jedoch die meisten von uns wissen, dass Zucker uns nicht guttut und die Zutat, von er am meisten in einem Produkt zu finden ist, an erster Stelle steht, werden gerne die verschiedenen Arten an verschiedenen Stellen genannt, sodass Zucker in Summe viel weiter vorne einzureihen Wäre!

Bevor wir uns dem positiven Teil widmen sei darauf hingewiesen, dass Fructose und Agavendicksaft auch nicht besser sind! Süßstoff wird in Schweinemast eingesetzt, damit die kleinen Freunde noch mehr fressen.

Jetzt aber zu den guten Alternativen – die Reihenfolge ist hier auch zu beachten, so sind die ersten Alternativen den „schlechten Alternativen“ in jedem Fall vorzuziehen, jedoch sind die weiter unten Aufgeführten die beste Wahl:

  • Ahornsirup
  • Honig
  • Schwarze Melasse
  • Dicksäfte
  • Kokosblütenzucker oder -sirup
  • Datteln
  • Feigen
  • Erythrit
  • Xylit
  • Stevia (blätter)
  • Yacòn Sirup
  • Obst wie Bananen oder Apfelmus

Jetzt ist es genug Theorie, hier das Rezept. Viele Spaß und Freude beim Backen, beim Umgang mit den ätherischen Ölen und beim Naschen!

Gute Laune Kekse

Zutaten:

100 g                   Dinkelmehl

50 g                     Maisstärke

50 g                     Honig

100 g                   zimmerwarme Butter / Margarine

1 Msp                 Vanillepulver

1 Prise                Salz

6-10 Tropfen     Wildorange-Öl (je nach Geschmacksstärke)

3 Tropfen           Mandarinen-Öl (Tangerine)

Und so geht’s:

Mische Mehl, Stärke, Vanillepulver und Salz in einer Schüssel. Füge deine Fettquelle und den Honig hinzu und knete die Masse zu einem Teig. Nun kannst du mit den ätherischen Ölen aromatisieren, nochmals gut durchkneten und zugedeckt in einen 30 minütigen Schlaf in den Kühlschrank stellen. Anschließend kommt er für die Tiefschlafphase für 20 Minuten in das Gefrierfach.

Heize den Backofen auf 160° C vor. Nun wird der Teig munter auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einer Teigrolle (Nudelholz) ausgerollt. Jetzt können die Kekse ausgestochen werden und ab geht’s aufs Backblech (Backpapier unterlegen).

Die Kekse kommen für 20-25 Minuten in den vorgeheizten Backofen (Ober-Unterhitze) bis die Kekse eine hellbraune Farbe bekommen.

Schmecken lassen und ganz viel Spaß dabei!